Methodische Entwicklung

  • Ziel unserer Forschungsarbeit ist es, die Methode der Beschleuniger-Massenspektrometrie (AMS) auf bisher schwer oder gar nicht nachweisbare Spurenisotope auszuweiten, um damit neue Forschungsfragen beantworten zu können. Seit 1996 stellt die Weiterentwicklung der AMS-Methode einen wichtigen Teil der Forschungsaktivitäten bei VERA dar. Als Folge davon war VERA die erste AMS-Anlage dieser Größe, die Cl-36 in Umweltproben nachweisen konnte und dieses Alleinstellungsmerkmal besteht bis heute. Innovative Detektorkonzepte aus Wien wie der Folienstapel-Absorber erlauben es, etablierte Isotope mit höherer Empfindlichkeit nachzuweisen, wodurch sich die erforderliche Probengröße reduziert. Entwicklungen wie diese kommen in weiterer Folge an Labors weltweit zum Einsatz, so wird der eben genannte Folienstapel-Absorber bereits erfolgreich in Südafrika eingesetzt. Die größte technische Weiterentwicklung der letzten Jahre ist mit Sicherheit der neue Ionen-Laser-Wechselwirkungs-Massenspektrometrie Aufbau (ILIAMS). Dabei benutzt man element-spezifische Laser-Neutralisation gekühlter negativer Ionen um eine ganze Palette neuer Spurenisotope zugänglich zu machen.

Kontaktperson:Martin Martischini
Referenz:  - wird noch hinzugefügt
Forschungspartner: - wird noch hinzugefügt