Vienna Environmental Research Accelerator (VERA)

Gesamte Übersicht zur VERA-Anlage

  • VERA (Vienna Environmental Research Accelerator) ist eine für Beschleuniger-Massenspektrometrie (Accelerator Mass Spectrometry, AMS) optimierte Beschleunigeranlage.  Der eigentliche Beschleuniger ist ein 3MV Pelletron Tandembeschleuniger der National Electrostatics Corporation (NEC), USA. Die Anlage ging 1996 in Betrieb und wurde 2001 und 2016 erweitert um Beschleuniger-Massenspektrometrie von Radioisotopen im gesamten Bereich der Nuklidkarte und die Abtrennung von Isobaren mittels einer selbst entwickelten Anlage zur Ionen-Laser-Wechselwirkung (ILIAMS) zu ermöglichen
  • Die nebenstehende Skizze zeigt die Anlage mit ihren beiden Ionenquellen und der ILIAMS Messanordnung, den Injektormagnet und nach dem Tandembeschleuniger Analysierelemente wie den magnetischen Analysator, den elektrostatischen Analysator sowie die Detektoren für verschiedene AMS-Anwendungen.

Für Besuchergruppen sind Führungen durch das VERA-Labor möglich.

Führungen @ VERA

ILIAMS

  • Ionen-Laser Wechselwirkungs Massenspektrometrie (englisch: Ion Laser InterAction Mass Spectrometry, ILIAMS) ist ein neuartige element-selektive Filtermethode, welche derzeit bei VERA erforscht und entwickelt wird. Es ist der erste Aufbau dieser Art weltweit, der an eine AMS-Anlage gekoppelt wurde. ILIAMS benutzt selektive Laser-Neutralisation von gekühlten Anionen um störende Ionen anderer Elemente hocheffizient aus dem Ionenstrahl zu entfernen. Die dafür nötige Laser-Ionen-Wechselwirkungszeit von ca. 1ms wird erreicht, indem der Ionenstrahl in einer Radiofrequenz-Ionenfalle mit Buffergas gekühlt wird und mit einem intensiven Laserstrahl passender Wellenlänge überlagert wird. Dank ILIAMS werden mehr und mehr neue Spurenisotope in typischen Umweltkonzentrationen mittels AMS zugänglich. Kürzliche Neuzugänge auf dieser Liste sind Sr-90 (höchste Nachweisempfindlichkeit aller Methoden weltweit) Cs-135 und Cs-137. Derzeit arbeiten wir hart daran, auch das astrophysikalisch interessante Hf-182 (Astrophysik) hier anführen zu können.

     

Kontaktperson:Martin Martischini
Referenz: Martschini et.al., 2019
Forschungspartner:Dag Hanstorp, University of Gothenburg, Department of Physics

19.03.2020
 

Informationen zu den bevorstehenden Vorträgen des VERA-Seminars der Forschungsgruppe für Isotopenphysik

 

 

09.03.2020
 

Uran ist nicht gleich Uran: Je nachdem, ob die Freisetzung des chemischen Elements durch die zivile nukleare Industrie oder als Fallout von...

06.12.2019
 

Heute im uni:view Dossier - Mein Element: Uran, vorgestellt von K. Hain